Hair-Hotline

Bei ÖKOTEST abgewertet

Friseur-Exclusive Haarkuren im Test - zu Unrecht abgewertet


In der der Zeitschrift ÖKOTEST werden friseurexklusive Produkte aufgeführt und bewertet. Bei den Haarkuren gab es dreimal ein „ungenügend“, und zwar für GLYNT NUTRI Oil Mask, KERASTASE Nutritive Lait Vital und PAUL MITCHELL Original The Conditioner.

Diese Tatsache rief Irritationen nicht nur bei den Verbrauchern, sondern auch in Reihen der Friseure hervor. In einigen Facebook Diskussionsgruppen tauchten Fragen, Proteste, Meinungen auf, Antworten hatte niemand zur Hand.  Rene Krombholz fragte für friseur-news nach, Stefan Conzen, Firmenchef der GLYNT Haarkosmetik gab uns eine Erklärung dieser Dinge:  

Warum ein ungenügend ?

ÖKOTEST sagt nichts über die Güte einer Rezeptur und testet auch keine Produkte.
ÖKOTEST prüft bei Testprodukten, ob bestimmte Inhaltstoffe enthalten sind, welche grundsätzlich zur Abwertung eines Produktes führen. Dabei wird von ÖKOTEST nicht berücksichtigt, in welcher Konzentration ein solcher Stoff eingesetzt wird. Den Kosmetikherstellern sind die Inhaltsstoffe bekannt, welche bei ÖKOTEST zur Abwertung führen.

Im Einzelnen sind das bei Haarkuren
Allergieauslösende Duftstoffe          
Künstliche Moschusdüfte                
PEG/ PEG Derivate        
Diese waren in den bemängelten Produkten nicht enthalten, die Abwertung erfolgte wegen bestimmter Konservierungsmittel .

Um welche Konservierungsmittel handelt es sich dabei ?

Bemängelt werden die Inhaltsstoffe
Formaldehyd/-abspalter                   z.B. Imidazolidinyl Urea
Halogenorganische Verbindungen     z.B. Methylchloroisothiazolinone
bedenklicher UV-Filter                     z.B. Benzophenone
bedenkliches Paraben                     z.B. Parabene

Als negativ wird deren Allergiepotential angesehen.
Was nicht berücksichtigt wird ist die eingesetzte Konzentration der besagten Stoffe. Diese ist bei den abgewerteten Produkten derart gering, dass sie eben gerade nicht zu Allergien führen.

Nimmt man alternative Konservierungsmittel, die bei ÖKOTEST nicht abgewertet werden, dann ist die Konservierung weniger effektiv, man muss deutlich höher konzentrieren und schafft dadurch häufig viel mehr Probleme. Der anerkannte Wissenschaftler Dr. Klaus Peter Wittern, Leiter der Forschung bei Beiersdorf, sagt dazu: ‚Seit das in geringen Dosen zur Konservierung eingesetzte Imidazolidinyl Urea in großem Stil durch andere Konservierungsmittel abgelöst wurde, ist die Zahl der Reaktionen auf Konservierungsmittel in signifikantem Maße hochgeschnellt.‘

Wir sind gerade dabei, alle GLYNT Produkte auf neue, ÖKOTEST genehme Konservierungsmittel umzustellen. Dafür werden zur Zeit Keimbelastungstest durchgeführt, um sicher zu stellen, dass z.B. eine Haarkur, die im feuchtwarmen Milieu –Bad/ Dusche- steht, auch nach Wochen noch keimfrei ist.

Die neue Rezeptur für GLYNT NUTRI Oil Mask mit neuen Konservierungsmitteln hat diesen Test bereits bestanden. Wir werden diese neue Rezeptur schon in wenigen Wochen automatisch ausliefern. Nach ÖKOTEST Kriterien würde das Produkt dann wohl mit einem ‚Sehr gut‘ bewertet werden. Hinsichtlich der Verträglichkeit sind die bisherige und die neue Rezeptur als gleich anzusehen.

Fazit: Unsere aktuelle Rezeptur ist sicher, sehr verträglich, sehr effektiv konserviert und sehr wirksam. Ob andere, angeblich verträglichere Konservierungssmittel tatsächlich besser verträglich sind, zweifeln selbst bedeutende Wissenschaftler an.  

  • Eine hervorragende und verständliche Erklärung von Stefan Conzen. Auch wenn hier GLYNT Produkte genannt werden, so bleibt die Thematik die Gleiche, auch wenn von diesem Test mehrere Marken betroffen waren.
    Bleibt der Wunsch, das viele Friseure, dieses zur Aufklärung Ihrer Kunden nutzen!


Danke an Stefan Conzen / GLYNT der uns hier einiges klarstellte